Skip to main content

Das Schneiden einer Pizza fällt um einiges leichter, wenn man die passende Schere hierfür verwendet. Mit einer speziellen Pizzaschere gelingt das Schneiden der Selbigen in der Regel immer perfekt. Vorbei die Zeiten, in denen die Pizza zerfleddert und unappetitlich auf den Tellern landete, nur weil mit einem Messer oder einer herkömmlichen Haushaltsschere gearbeitet wurde. Eine Pizzaschere ist so konzipiert, dass nicht nur der Boden der Pizza bequem geschnitten werden kann, sondern auch jeder beliebige Belag. Und das im warmen und im kalten Zustand der Pizza. Wichtig ist dabei nur die richtige Handhabung der Schere.

Die Vorteile einer guten Pizzaschere

Eine Pizzaschere hinterlässt immer einen sauberen Schnitt. Egal ob die Pizza dünn oder dick belegt ist. Zudem ist die Schere so gearbeitet, dass durch diese weder ein Backblech noch jede andere Oberfläche beim Schneiden zerkratzt wird.

Die Handhabung dieser Pizzaschere ist sehr leicht. Durch die Größe des Griffes ist die Schere auch für Linkshänder geeignet. Der besondere Clou an diesem Modell ist die Ablagefläche für die abgeschnittenen Pizzastückchen. So lassen sich diese kinderleicht auf den Teller transportieren, ohne das die Pizza in die Hand genommen werden muss. Hygienischer und praktischer geht es kaum.

In der Regel kann die Pizzaschere im Geschirrspüler gereinigt werden. Aber auch eine Reinigung per Hand ist ohne weiteres möglich. Jedoch sollte man darauf achten, dass die Schnittflächen nicht beschädigt werden, damit diese auch lange scharf bleiben und die Pizzaschere viele Pizzen teilen kann. Aggressive Reinigungsmittel oder grobe Schwämme sind aus diesem Grund nicht zu empfehlen.

Der Aufbau der Pizzaschere

Der Griff sowie die Ablagefläche der Schere sind aus Kunststoff, welcher sich schnell und ohne großen Aufwand reinigen lässt. Hinzu kommen die Schneideflächen, die – wie bei jeder Schere – aus rostfreiem Stahl gefertigt wurden und ebenfalls gut zu reinigen sind. Durch die Länge der Schere kann eine runde Pizza mit einer Standardgröße mit einem Schnitt bis zur Mitte geteilt werden. Das hat den Vorteil, dass man nicht noch einmal neu ansetzen muss und dadurch auch der Belag nicht verrutschen kann. Nach einem Schnitt kann die Pizza mit Hilfe der Ablagefläche direkt auf den Teller transportiert werden. Auch hier erspart man sich viel Arbeit und fettige Finger, da die Pizza nicht noch einmal in die Hand genommen werden muss.